Skip to content

[:en]Castle Rodenstein[:de]Burg Rodenstein[:]

[:en]

REALTIME RENDERED HISTORIC RECONSTRUCTION


ABOUT

The historic castle Rodenstein in the Forest of Odes was abandoned by its last owners during the Black Plague in Europe in 1640. The castle was looted, its bricks were mined and re-used for building the nearby village Fränkisch-Crumbach. In the beginning of the 20th century nearly nothing but a few walls was left of it. I visited the castle ruins in summer 2016 with the plan to rebuild them in 3D – talking to locals, receiving rare maps, contemporary paintings and lots of stories to base my digital reconstruction on. It happened that the Rodenstein related museum was planned to be rebuilt towards more interactivity and a younger target audience. A collaboration started.

Based on old position plans and informations from recent excavations the model was made and UV-unwrapped in Blender, split up into several parts and exported into Substance Painter. During that time it was planned to be rendered in Arnold whereas due to a lack of interactivity, we decided to switch to realtime rendering in Unreal Engine 4. Only modified standard or free online materials were used to texture the model in Substance and the built-in IRay renderer was used to create detail shots and breakdowns. The model was imported into Unreal, modular materials and an appropriate environment (foliage and topology based landscape) were created. The light setup was challenging as well as keeping the performance on a high level while having high resolution textures (up to 4k as realtime rendering wasn’t intended in the beginning). Most renderings for the showreel were done inside Unreal.

The simulation was presented several times on public events, a small article was written by the local newspaper Echo and it will be shown in the refurbished museum Rodenstein with the option to expand the project to an interactive game.

 


BREAKDOWNS


ADDITIONAL SHOTS

Mill tower detail shots done in with IRay in Substance Painter.

Main House detail rendering (SP, IRay).

Detail rendering of courtyard inside Unreal.

Rendering of north side of castle (Unreal).


REFERENCES

Map of the castle ruins based on excavaions (ca. 2000, author unknown).

Painting on a board near the castle ruins (ca. 1950, author unknown).

Painting of the castle how it looked like 1643 a.D. (ca. 1970, author unknown).


PHOTOGRAPHIES OF THE RUINS

Outside wall of servants house (south).

Cannon turret (south).

Back of mill tower (west).

[:de]

HISTORISCHE REKONSTRUKTION ECHTZEITRENDERING


ÜBER DAS PROJEKT

Die Burg Rodenstein im Odenwald wurde um 1640 von ihren letzten Besitzern dem Verfall überlassen, da diese der Pest zum Opfer fielen. Die Burg wurde geplündert, die Mauern abgerissen und ihre Steine zum Bau des angrenzenden Dorfes Fränkisch-Crumbach verwendet. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts war das Gemäuer so gut wie zerstört.

Ich habe die Ruinen im Sommer 2016 mit dem Plan besucht, die Burg Rodenstein digital zu rekonstruieren. Ich hatte die Möglichkeit mit Einwohnern der nahen Umgebung zu sprechen, historische Details zu sammeln, Kartenmaterial und alte Zeichnungen einzusehen und viel über die mit diesem Ort verbundenen Sagen zu hören. Durch Zufall stellte sich heraus, dass das Museum Rodenstein von Grund auf saniert und für ein junges Publikum digital und interaktiv wieder aufgebaut werden sollte. Die Zusammenarbeit mit dem Museum beginnt im Spätsommer 2016.

Auf der Basis alter Landkarten, Grundrisszeichnungen und einer Drohnenbefliegung wurde das Modell der Burg in Blender erstellt, UV-unwrapped und texturiert. Es wurde in mehrere zusammenhängende Teile aufgeteilt und in Substance Painter exportiert. Zu dieser Zeit war noch geplant das Modell in Arnold zu rendern, aufgrund mangelnder Möglichkeiten zur interaktiven Gestaltung des Projekts entschieden wir uns jedoch für eine Aufarbeitung in der Unreal Engine 4 und Echtzeit-Rendering. Es wurden einzig freie Online- und Standardmaterialen genutzt um das Modell in Substance Painter zu texturieren. Der eingebaute IRay Renderer wurde genutzt um detaillierte Shots und Breakdowns zu erstellen. Das Modell wurde daraufhin in Unreal importiert, mit modularen Materialien versehen und mit einer passenden Umgebung komplettiert (Bäume und eine an der Originaltopologie orientierte Landschaft). Ein glaubhaftes Lichtsetup und das Erhalten einer guten Performance trotz hochauflösender Texturen waren an dieser Stelle die größten Herausforderungen. Die meisten Renderings im Showreel wurden in Unreal produziert.

Die Modell wurde mehrere Male auf öffentlichen Veranstaltungen präsentiert, die lokale Zeitung Echo hat in einem Artikel darüber berichtet und es wird im renovierten und umgestalteten Museum Rodenstein zu sehen sein. Eine Kollaboration mit der Hochschule Darmstadt zur Erstellung eines interaktiven Spiels in der Kulisse der Burg ist geplant.

 


BREAKDOWNS


ZUSÄTZLICHE SHOTS

Mühlturm texturdetails (Substance Painter, IRay).

Palas und Nebengebäude (SP, IRay).

Detailrendering des Innenhofs und einer Inschrift am Nebengebäude (SP, IRay).

Rendering der Nordwand der Burg (Unreal).

REFERENZEN


Grundrisskarte der Burg (ca. 2000, Autor unbekannt).

Zeichnung auf einer Wegtafel am Fuß der Burg (ca. 1970, Autor unbekannt).

Zeichnung der Burg im Ursprungszustand von 1634 (ca. 1970, Auto unbekannt).


FOTOS DER RUINE

Mauer des Gesindehauses (Süden).

Geschtützrondell

Rückseite des Mühlturms (Westen).

[:]